Die Künstler*innen 2015

Christoph Klein

Collagen

Das Geheimnis visueller Wahrnehmung

Christoph Kleins Collagen sind die Ergebnisse eines Prozesses von Analyse und Synthese. Sie führen uns Macht und Ohnmacht visueller Wahrnehmung vor Augen.

Was wir zu sehen glauben, ist häufig das, was wir kennen, denn unsere Wahrnehmung speist sich aus unserem individuellen Erfahrungshorizont. Wenn das Sehen dem unreflektierten Selbstzweck genügt, dann hat es seine eigentliche Aufgabe verfehlt –  zu erkennen, was tatsächlich passiert. Dem scheinbar Sichtbaren wohnt immer eine hintergründige Wahrheit inne, die man nur dann erkennt, wenn man sich von der Vorder-gründigkeit des Dargestellten zu lösen vermag. 

Für Christoph Klein liegt das Ziel der Kunst darin, „ein Empfinden des Gegenstands zu vermitteln, als Sehen, und nicht als Wiedererkennen.“

www.christophklein.de

Kunstwerk in der Edition 2015

Raum Zeit

mehr Informationen
zurück zur Übersicht